Dienstag, 23. August 2011

Ludwig II. speist...


... aber bestimmt keinen bayerischen Schweinebraten!!! Zumindest nicht als Leibspeise. Die Leute werden doch echt überall übers Ohr gehauen....

König Ludwig II. aß nämlich überwiegend französische Küche! Und auch eher ohne Schwein!!! Sondern Fisch, Ochsenfleisch, Kalb, Geflügel und Wild.
Gegen Ende seines Lebens hatte Ludwig seinen Tag/Nacht-Rhytmus umgekehrt. Er stand abends um 18 - 19 Uhr auf. Um diese Uhrzeit gab es Frühstück. Zwischen 1 - 2 Uhr Nachts gab es dann das Diner, um 6 - 7 Uhr morgens dann Souper. Das gesamte Personal musste sich also ebenfalls umstellen. Was das für die Gesundheit bedeutet: Der gesamte Biorythmus kommt durcheinander - Verdauungsstörungen - Schlafprobleme - Risiko auf Herzerkrankungen - Vitamin D Mangel und damit schlechtes Immunsystem und Osteoporose - Fressattacken - Stimmungsschwankungen - Depressionen usw.
Ludwig speiste in eingebildeter Gesellschaft von drei Personen des französischen Hofes - ungefähr so wie Dinner for one. Wurde in Herrenchiemsee oder Linderhof gepeist, wurde die Suppe mit dem Tischlein-Deck-Dich hochgefahren. Aber er aß auch liebend gerne in seiner Venusgrotte, einer Berghütte, im Zug oder sonst wo. Und somit musste alles nötige immer vom Personal mitgeschleppt werden. Ein wahnsinniger Aufwand!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen