Montag, 10. September 2012

Der Säuling


Kurz vor seinem 12. Geburtstag (22.08.1857) bestieg Prinz Ludwig mit seinem Bruder Otto und seiner Mutter Königin Marie den Säuling. Die Wanderung wurde genau in der Schlosschronik Hohenschwangau festgehalten. Sie fuhren mit der Kutsche um 08:30 Uhr bis zur Marienbrücke und gingen von dort aus zu Fuß über den damals angelegten Reitweg auf den Gipfel. Um 13 Uhr waren sie oben. Dort oben verbrachten sie dann mehrere Stunden und bekamen sogar eine leckere Mahlzeit vom Hofkoch. Die 3 gingen natürlich nicht alleine! Mit dabei waren die Gräfin Fugger, Bergführer, Träger, Erzieher und eben der Hofkoch. 

Wir haben den Weg über die Bleckenau gewählt. Das ist die Schweizerhütte von Ludwigs Vater Maximilian II (erbaut 1846) als Geschenk an Marie. Auf deren Homepage steht, dass es König Ludwigs Jagdhütte gewesen wäre. Das ist allerdings vollkommen falsch. Ludwig hat nie gejagd! Aber er hat die Hütte natürlich trotzdem öfter mal genutzt.
Der Weg wird als "schwer" eingestuft. Er führt über schmale Wege und Geröll um die nördlichen Felsausläufer herum. Zum Schluss gibt es noch eine lustige Kletterpartie über die Kalkfelsen des Säulingsattel (stellenweise mit Seilen zur Sicherung). Also nur für geübte Wanderer mit Schwindelfreiheit, nicht bei Nässe oder Nebel und nur im Sommer gehen! Dann über die Wiese noch das letzte kurze Stück bis zum Gipfel.
Die Königsfamilie stieg dann nach Österreich wieder ab und wurde in Pflach von den Pferdekutschen abgeholt. Sehr praktisch!

Hier ein paar Impressionen von unserer Tour

Gipfel von der Nordseite her gesehen






Blick nach Norden hinüber zum Tegelberg

 Blick nach Westen zum Weißensee, Salober und Edelsberg

Füssen, Hopfensee und Forggensee

 Forggensee, Schwangau und rechts noch der Bannwaldsee

Blick über die Wiese bis hoch zum Gipfelkreuz (2047 m ü.NN)

Und der Blick von der Wiese herunter. Links sieht man nun auch Schloss Hohenschwangau


Blick vom Gipfel Richtung Westen bis zum Wettersteingebirge

Den Blick nach Süden über Österreich habe ich wegen Gegenlicht in der Mittagssonne nicht fotograffiert. Hier sieht man Reutte. Das sieht so aus wie eine Stadt eben von oben aussieht ;-) und man sieht den Lech durchs Tal schlängeln.

Hier noch der Blick hinunter zum Pilgerschrofen. Diesen Weg sind wir heraufgekommen. Links herunter geht es zum Säulinghaus, nach Österreich oder um den Pilgerschrofen herum nach Hohenschwangau und rechts herunter über die Felsen zur Bleckenau

Hier habe ich noch eine super Reportage drüber gefunden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen