Montag, 21. Oktober 2013

Sisi in Schloss Trauttmansdorff



16. Oktober 1870 - 5. Juni 1871
Elisabeth ist 33 Jahre alt
mit Marie Valerie (2) + Gisela (14)


Während Sisis 1. Besuch in Meran lebte sie in Schloss Trauttmansdorff im Meraner Stadtteil Obermais. Der "Kuraufenthalt" wurde sehr kurzfristig geplant und erst 3 Wochen vor Ankunft organisiert. Er sollte Marie Valeries Entwicklung fördern. Sie sollte den Winter in einem milden Klima verbringen.
Sie wählten Trauttmansdorff, weil einfach nichts anderes frei war. Es war damals kein wirkliches Schloss, sondern für eine Kaiserin eher wie ein bürgerliches Haus eingerichtet. Deshalb musste es für 23000 Gulden erstmal noch ein wenig renoviert werden. Außerdem wurden Möbel aus Wien dorthintransportiert und aufgestellt. Scheinbar hat man aber die Mäuse und Ratten übersehen ;-)


Heute ist das Schloss und der umliegende Garten ein Touristenmagnet. Der botanische Garten wurde erst 2001 eröffnet. Diesen tollen Park mit Seerosenteich gab es also noch NICHT als Elisabeth dort wohnte!
Sie konnte also nicht wie dieses Double so schön durch einen blühenden Park wandeln (dennoch gab es einen Schlosspark mit Kieswegen)









Die Innenräume des Schlosses sind heute über das Touriseum (Tourismus-Museum Meran) zu besichtigen. Es sind keine Möbel darin zu finden, da diese nach der Abreise ja wieder mitgenommen wurden. Man läuft durch das Zimmer welches zwischen Elisabeths Zimmern und Marie Valeries Zimmern lag und bei Besuchen für den Kaiser reserviert war (er kam 4 x zu Besuch und 1 x 1889). Der Aufenthaltsraum, das Schlafzimmer, Toilettenzimmer und das Empfangsszimmer mit Balkon (Blick auf Schloss Rametz) sind ebenfalls zu besichtigen.





diese Marmorbank wurde als Andenken an die kaiserlichen Besuche 1908 vom Besitzer des Schlosses aufgestellt (ursprünglich übrigens an ihrem Lieblingsplatz unter einem Baum, heute steht sie auf der Terasse)

Zu Ihrem ersten Besuch in Meran reiste Sisi mit 102 Personen an (Bäcker, Köche, Zofen, Lehrer usw), die in den umliegenden Schlössern Rametz, Rubein, Pienzenau und Villa Stadler untergebracht waren. Auch diese Häuser mussten natürlich erst renoviert werden, sowie ein Stall für 27 Pferde (bei Pienzenau) eingerichtet werden und die Auffahrten und Straßen ausgebessert werden. Zusätzlich wurden 100 Hilfskräfte aus Meran angestellt.
In Trauttmansdorff selbst wohnte nur Elisabeth (in 4 Zimmern), Marie Valerie + Kindermädchen in weiteren 3 Zimmern im 2. Stock. Ansonsten noch ein paar Angestellte + Hofdame.
Gisela wohnte mit Erzieherin + Zofen in der Villa Stadler
Rudolf, der zwei Mal zu Besuch kam, wohnte in Schloss Rametz
Von Trauttmansdorff aus konnte man zu den anderen Schlössern blicken und sie auch recht schnell zu Fuß erreichen.




Schloss Pienzenau kann auch heute noch besucht werden. Es wird hauptsächlich für private Veranstaltungen genutzt, man kann aber auch für einen kurzen Besuch im Bistro vorbeischauen. Oder auch sehr günstig in einem der 3 Doppelzimmer (B&B) darin wohnen.

Schloss Rametz kann ebenfalls besucht werden. Es ist heute ein Weingut mit Restaurant 

Schloss Rubein liegt heute vollkommen versteckt und von außen absolut unscheinbar inmitten von hohen Bäumen, damit auf keinen Fall jemand auch nur einen Blick auf das Schloss erhaschen kann. Der Anblick ist nur den zahlenden Gästen gestattet, die dann durch das große Tor hindurchfahren dürfen um in einer der 6 Suiten, Zimmern, Wohnungen oder Appartements zu nächtigen (wobei die Preise dafür wirklich in Ordnung sind; in vielen "normalen" Wellness oder Romantikhotels zahlt man genau so viel)

Die Villa Stadler ist eine Wissenschaft für sich. Wo versteckt sich diese? Mit durcheinandergewürfelten Hausnummern und überall Privatanwesen in Meraner Villenviertel ist es ein wenig schwierig sie zu finden. Und ich muss zugeben, ich war es Leid, danach zu suchen, aber ich glaube, dass ich sie gefunden habe. Sicher bin ich mir aber nicht.
Es müsste dieses unscheinbare und versteckte Häuschen sein:

nach dem 8-monatigen Aufenthalt wurden die mitgebrachten Möbel aus Wien im Schloss Rametz gelagert. Im Sommer lebte Elisabeth in Bad Ischl und Bayern bis sie im Herbst wieder nach Meran kam.


während Elisabeths 3. Besuch in Meran wohnte sie wieder in Schloss Trauttmansdorff
16.09. - 30.10.1889
inzwischen 52 Jahre alt
mit Marie Valerie, inzwischen 21
(zu Besuch kam für 2 Wochen auch ihr Verlobter Franz Salvator; mit ihm fuhren sie zum Gardasee und zur Villa Arco)
+ 60 Angestellte


Die Möbel wurden wieder in Trauttmansdorff aufgestellt (und nach dem Aufenthalt wieder mitgenommen), es wurde wieder renoviert und ausgebessert. Inzwischen sind ja ganze 18 Jahre vergangen. Diesmal warteten allerdings Flöhe im Schloss.
Elisabeth kam als "schwarze Frau". Rudolf war vor einem halben Jahr gestorben...
(Bei einem Besuch in Kloster Lana brach Elisabeth in Tränen aus und bat die Schwestern für ihren Sohn zu beten.)

Das Wetter war meist vollkommen verregnet.
Marie Valerie hatte schnell wieder Sehnsucht nach ihrem abgereisten Verlobten und sie wollten am 30.10. weiterreisen (um Franz Salvator am 01.11. wieder zu treffen), obwohl ein paar Tage länger geplant waren. Allerdings konnte der Zug wegen Hochwasser nicht losfahren. Sie schliefen stattdessen in ihren 2 kaiserlichen Zugabteilen (dort hatten sie ja Toilette, Sofa, Schminktisch und ein Bett). Erst am 31.10. konnten sie weiter nach Triest fahren.

Quellen meiner Information:
- www
- "Sissi in Meran" von Josef Rohrer
- das Tagebuch der Marie Valerie von Martha Schad
Fotos: meine Wenigkeit (Am Sisitag 19.10.2013)

 Hier gehts zu den Posts über:
- Sisis Meranaufenthalt in Schloss Rottendorf
- Sisis Ausflüge in Meran
- Meran

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen