Donnerstag, 19. Dezember 2013

Speyer

Wie wir in der Arte-Doku "geliebte Feinde" erfahren haben, wurde die schöne Stadt Speyer 1689 im pfälzischen Erbfolgekrieg (Ludwig XIV wollte die Pfalz "niederbrennen" = Mannheim, Heidelberg, Mainz, Worms...) zerstört.
Ab 1792 wurde Speyer "französisch" (unter Napoleon). Erst 1816 wurde Speyer "bayerisch". Prinzregent Luitpold besuchte unter seiner Herrschaft einmal die Stadt. Der Kini war jedoch nie dort.
Erst nach dem 2. Weltkrieg wurde aus der bayerischen Pfalz das heutige Bundesland Rheinland-Pfalz 

Elisabeth und Marie Valerie besuchten die Stadt 1883 während ihrem Kuraufenthalt in Baden-Baden.

Maximilianstraße 2012

All die wichtigen historischen Gebäude in Speyer  z.B. der Dom, das Altpörtel, das Rathaus, die alte Münze usw standen während Elisabtehs Besuch bereits. Nur die beiden großen Kirchen St. Joseph und Gedächtniskirche gab es noch nicht. Auf der FacebookSeite des Stadtarchivs von Speyer habe ich ein paar Fotos aus dieser Zeit gefunden. (Ich liebe es ja, solche alten Fotos anzuschauen) Eigentlich sah die Maximilianstraße 1883 ganz genauso aus wie heute. Nur eben ohne Nordsee, C&A, Tchibo und ohne die ganzen vielen Autos. Dafür gab es andere Geschäfte. Der Sinn und Zweck der Straße ist also bis heute gleich geblieben.

Das Altpörtel 2012


Der Kaiserdom - eingeweiht im Jahr 1061



Quellen meiner Information:
- www
- Arte
- Tagebuch der Marie Valerie von Martha Schad
- Stadtarchiv Speyer
Fotos: meine Wenigkeit aus 2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen